Keine Einwilligung für Display Ads im Posteingang

Das OLG Nürnberg hat entschieden, dass es zulässig ist, in der Inbox von Freemailer-Kunden Werbeanzeigen einzublenden, die (nur) auf den ersten Blick so aussehen, als seien es E-Mails, letztlich aber klar als Werbung zu erkennen sind. Einer Einwilligung – wie bei E-Mails – bedürfe solche Werbung nicht. mehr lesen

Privacy Shield auf dem Prüfstand

Viele Online-Marketing-Dienstleister sitzen in den USA. Das kann zum Datenschutzproblem werden – muss es aber nicht. mehr lesen

Tracking nur noch mit Einwilligung! Was ist dran am Beschluss der Datenschutzkonferenz?

Vier Wochen bevor die DSGVO wirksam wird, haben sich nun die deutschen Aufsichtsbehörden aus der Deckung gewagt und eine gemeinsame Stellungnahme zu Tracking-Verfahren und Cookies abgegeben. Danach sollen alle Tracking-Verfahren einer vorherigen Einwilligung des Nutzers bedürfen. Hier finden sich ein paar FAQ zu dem Beschluss. mehr lesen

Aktuelles zum Datenschutz und der DSGVO im Online-Marketing

Die Datenschutzgrundverordnung kommt mit großen Schritten: Am 25. Mai 2018 ist sie endgültig von allen Unternehmen, völlig unabhängig von ihrer Größe und Zusammensetzung, anzuwenden. Während es bisher genügte, möglichst wenig im Bereich Datenschutz falsch zu machen, ist ab Mai erforderlich, den Behörden jederzeit die Datenschutzkonformität des Unternehmens nachweisen zu können. Um den enormen Bußgeldern zu entgehen, sollten die Regelungen möglichst bis zum besagten Stichtag umgesetzt und alle Abläufe etc. in den Unternehmen angepasst werden. mehr lesen

Rechtsirrtümer im Online-Marketing

Für die Ausgabe 70 des Suchradar, die sich vollständig um Mythen im Online-Marketing dreht, habe ich einen 17 rechtliche Fehler im Online-Marketing beigesteuert. Enthalten sind die häufigsten, folgenreichsten und beliebtesten Irrtümer im Recht des Online-Marketing. mehr lesen

Im neuen Suchradar: 39 rechtliche Fehler von Start-Ups

Das Suchradar 66 ist seit ein paar Tagen raus. Schwerpunkt ist Online-Marketing für Start-Ups. Wie immer habe ich die rechtliche Seite beleuchtet und 39 Fehler zusamengetragen, die Start-Ups im Online-Marketing-Recht häufig machen – jeweils nebst Anleitung, wie man die Fehler vermeidet. Mein Topp10 findet man hier. mehr lesen

Influencer Marketing – Muss die Werbekennzeichnung immer sein?

Alle machen es und dennoch soll es verboten sein? Auf der All Influencer Marketing Conference hat ich erläutert, warum 90 % der Kampagnen im Influencer-Marketing rechtswidrig sind. Schleichwerbung heißt das Stichwort: Und Schleichwerbung ist verboten. Das heißt: redaktioneller Content und Werbung müssen getrennt und die Werbung als solche erkennbar sein. Hier gibt es meine Slides zum Thema. mehr lesen

Rechtsprobleme bei der mobilen Werbung

Mobile First – und ein paar rechtliche Themen. Hier finden Sie die Zusammenfassung eines Beitrags zu Rechtsproblemen bei der mobilen Werbung aus dem neuen Suchradar. mehr lesen

Brandbidding kann auch von Wettbewerbern angegriffen werden

Brandbidding kann auch irreführend sein und deshalb von Wettbewerbern – ohne Zutun des Markeninhabers – angegriffen werden. Das gilt besonders, wenn die Marke auch als Subdomain in der angezeigten URL verwendet wird. mehr lesen

BGH: Keine Pflicht zur Preisangabe bei Werbeangeboten

Der BGH hat entschieden, dass Unternehmen in der Werbung keine Preise angeben müssen, wenn Sie dies nicht für sinnvoll halten. Das ist big News, weil bisher jedes konkrete Angebot, auch bepreist werden musste. Obwohl in der Preisangabenverordnung genau das drin steht, setzt sich der BGH darüber hinweg. Das Urteil hat auch gravierende Folgen für die Online-Werbung. mehr lesen