Einwilligung im Wege des Co-Sponsoring auch nach der DSGVO zulässig

Nach einer aktuellen Entscheidung des OLG Frankfurt ist es auch nach der Geltung der DSGVO zulässig, Werbeeinwilligungen an die Teilnahme an Gewinnspielen zu koppeln. mehr lesen

Recht im Onlinemarketing: 5 aktuelle Probleme – Mein Vortrag auf der #webinale

Hier gibt es die Slides zu meinem Vortrag auf der webinale 2019. Themen: Bildrechte, Fake-Bewertungen, Tracking, dynamische Inhalte und Gewinnspiele! mehr lesen

Rechtliche Risiken im Content Marketing

Für das neue Suchradar habe ich mich mit den Rechtsproblemen beim Content Marketing befasst. Ein paar Merkposten gibt es hier, den ganzen Artikel direkt im Suchradar Ausgabe 77. mehr lesen

Datenschutz und Search Marketing auf der #SMX

Was waren das noch für Zeiten, als es im Search Marketing aus rechtlicher Sicht um Brandbidding und Linkkauf ging. Nicht erst seit Wirksamwerden der DSGVO dreht sich vieles nur noch um die Verarbeitung personenbezogener Daten für die gezieltere Ansprache der Nutzer. Auch bei der SMX in München ging es in meinen beiden Sessions vor allem um Datenschutz. Hier gibt es die Slides. mehr lesen

LG Karlsruhe: Jeder Post von Influencern ist als #Werbung zu kennzeichnen

Das Landgericht Karlsruhe hat die Influencerin Pamela Reif auf eine Klage des VSW hin, verurteilt, jedenfalls solche Beiträge als Werbung zu kennzeichnen, in denen Unternehmen verlinkt sind. Dies gilt auch für Posts, für die keinerlei Gegenleistung fließt. mehr lesen

Individuelle Preise bei Sixt Share – ein Datenschutzproblem?

Sixt Share heißt der neue Car-Sharing-Dienst von Sixt. Für Aufesehen sorgte, dass bei der Ermittlung des aktuellen Preises für ein Fahrzeug nicht nur allgemeine Fahrzeugverfügbarkeit und Standort des Wagens sondern auch Informationen über den Kunden eine Rolle spielen sollen. Insbesondere sollen Betriebssystem mobilen Endgeräts und konkreter Standort des Nutzers eine Rolle spielen, wurde zunächst kolportiert. Auch wenn Sixt anschließend zurückruderte stellt sich die Frage, ob dies datenschutzrechtlich zulässig wäre. mehr lesen

Brandbidding und fremde Marken in Anzeigen und Domains

Einen komplexen Fall hat der Bundesgerichtshof entschieden. Die Beklagte ist Inhaberin der Domain keinevorwerkvertretung.de. Unter dieser Domain betreibt sie einen Online-Shop u.a. für Staubsauger der Marke Vorwerk, sowie Ersatzteile und Zubehör für Vorwerk-Staubsauger anderer Hersteller. Die Klägerin ist Hersteller und Inhaber der Marke Vorwerk. Sie sieht in der Verwendung der Marke innerhalb der Domainbezeichnung eine Verletzung ihrer Markenrechte und ging zunächst außergerichtlich, dann gerichtlich gegen die Verwendung ihrer Marke vor. Auch gegen die Verwendung der Marke in AdWords-Anzeigen wandte sie sich. mehr lesen

Keine Einwilligung für Display Ads im Posteingang

Das OLG Nürnberg hat entschieden, dass es zulässig ist, in der Inbox von Freemailer-Kunden Werbeanzeigen einzublenden, die (nur) auf den ersten Blick so aussehen, als seien es E-Mails, letztlich aber klar als Werbung zu erkennen sind. Einer Einwilligung – wie bei E-Mails – bedürfe solche Werbung nicht. mehr lesen

Privacy Shield auf dem Prüfstand

Viele Online-Marketing-Dienstleister sitzen in den USA. Das kann zum Datenschutzproblem werden – muss es aber nicht. mehr lesen

Tracking nur noch mit Einwilligung! Was ist dran am Beschluss der Datenschutzkonferenz?

Vier Wochen bevor die DSGVO wirksam wird, haben sich nun die deutschen Aufsichtsbehörden aus der Deckung gewagt und eine gemeinsame Stellungnahme zu Tracking-Verfahren und Cookies abgegeben. Danach sollen alle Tracking-Verfahren einer vorherigen Einwilligung des Nutzers bedürfen. Hier finden sich ein paar FAQ zu dem Beschluss. mehr lesen