Schlagwort-Archive: Datenschutz

Arbeitnehmerdatenschutz in der Online-Marketing-Branche

Der Schutz von Beschäftigtendaten hat nicht erst seit Wirksamwerden der DSGVO an Bedeutung weiter zugenommen. In der Praxis besteht aber viel Unsicherheit. Meine auf das Arbeitnehmerdatenschutzrecht spezialisierte Kollegin Katharina Wölk veröffentlicht immer wieder neue Beiträge aus der Praxis, die auch für die Marketingbranche sehr interessant sein dürften. mehr lesen

Ist jetzt alles Joint Control?

Eine zunächst weitgehend unbeachtete aber ganz wesentliche Änderung für die Online-Marketing-Branche, die sich aus der DSGVO ergab, ist die deutlich stärkere Bedeutung der gemeinsamen Verantwortlichkeit verschiedener Unternehmen für personenbezogene Daten. Viele Verträge sind nun nicht mehr Auftragsverarbeitung sondern Joint Control. mehr lesen

VGH Bayern: Custom Audience ist ohne Einwilligung datenschutzwidrig

Noch immer nutzen viele Unternehmen Custom Audiences bei sozialen Netzwerken, um Werbung zielgenau nur an solche Personen auszuliefern, mit dem sie zuvor in Kontakt standen. Zu diesem Zweck werden E-Mail-Adressen – in verschlüsselter Form – bei den Netzwerken zum Abgleich hochgeladen. Der Verwaltungsgerichtshof Bayern hat nun entschieden, dass diese Praxis datenschutzwidrig ist. mehr lesen

Neue Orientierungshilfe der Aufsichtsbehörden zur Direktwerbung – Was nun?

Die Datenschutzgrundverordnung hat in den letzten Monaten für viel Wirbel gesorgt, auch unter E-Mail-Marketern. Dabei sind die tatsächlichen Auswirkungen der DSGVO geringer, als vielfach kolportiert. Die deutsche Datenschutzkonferenz (DSK), der Zusammenschluss der deutschen Datenschutzaufsichtsbehörden, hat nun eine neue Orientierungshilfe herausgeben, mit man sich als Online-Marketing-Experte befassen sollte. mehr lesen

Auskunftsansprüche von Kunden – Was ist zu tun?

Zu den lästigeren Folgen der DSGVO zählt aus Sicht von Online-Shops die Geltendmachung von Auskunftsansprüchen durch Kunden. Wie prognostiziert hat seit Wirksamwerden der Datenschutzgrundverordnung die Zahl der Auskunftsersuchen, die Unternehmen erreichen, deutlich zugenommen. Auch uns erreichen daher nahezu täglich Fragen von Unternehmen, wie sie damit im Allgemeinen aber auch in Spezialfällen umgehen sollen. Hier gibt es die häufigsten Fragen aus der Praxis: mehr lesen

Privacy Shield auf dem Prüfstand

Viele Online-Marketing-Dienstleister sitzen in den USA. Das kann zum Datenschutzproblem werden – muss es aber nicht. mehr lesen

DSGVO für Startups – Vortrag auf der CEBIT

Die DSGVO ist unverändert in aller Munde. Viele Unternehmen haben noch immer einen weiten Weg zu gehen, bis jedenfalls im Großen und Ganzen Compliance besteht. Da machen Startups wenig überraschend keine Ausnahme. Um eine Priorisierung der ToDos für Startups ging es in meinem Vortrag im Rahmen des Start-up Talk: Digital Innovations des BMWi, den es hier zum Download gibt. mehr lesen

§ 7 Abs. 3 UWG – OLG München erweitert die Grenzen

Eine aktuelle Entscheidung des OLG München (Urteil v. 15.02.2018, Az. 29 U 2799/17) ist erfreulich für alle Plattformbetreiber, die im E-Mail-Marketing auf die Bestandskundenwerbung setzen. Eine solche E-Mail-Werbung ist ohne ausdrückliche vorherige Einwilligung unter strengen Voraussetzungen möglich. In München wurde nun ein Beitrag zur klaren Bestimmung dieser Voraussetzungen geleistet. mehr lesen

BGH: Einwilligung für Werbung per E-Mail und Telefon kann zusammen eingeholt werden

Endlich ist es da – das lang ersehnte höchstinstanzliche Urteil zu Einwilligungserklärungen in die Werbung auf mehreren Werbekanälen! Und es ist für die Werbebranche auch noch sehr erfreulich: Laut Gericht widerspricht es den Voraussetzungen des § 7 Abs. 2 Nr. 2 und 3 UWG nicht, wenn sich die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Einwilligung eines Verbrauchers in die Kontaktaufnahme zu Werbezwecken auf mehrere Werbekanäle bezieht. Eine eigene Einwilligungserklärung für jeden Werbekanal sei nicht erforderlich. mehr lesen

Adresshändlervertrag kann nichtig sein

Das Jahr beginnt mit einem Paukenschlag für die Adresshandelsbranche. In einem einigermaßen unübersichtlichen Verfahren hat das OLG Frankfurt entschieden, dass ein Vertrag über die Bereitstellung von E-Mail-Adressen zu Werbezwecken nichtig ist, wenn die Parteien wissen, dass die eingeholten Einwilligungserklärungen unwirksam sind und eine Datenweitergabe nicht rechtfertigen (OLG Frankfurt vom 24.1.2018, Az. 13 U 165/16). mehr lesen